FOLK AM TURM 2010

Cajun & Gipsy Music

Presse: siehe unten

Fotos>>>


 

 

28.08.2010

Wilms Garten am Wehrturm
Burgstraße 18 (Oberstadt)

Einlass: 19.00 Uhr  Beginn: 19.45 Uhr
Eintritt: 9 € (- 15 Jahre frei)


Bei schlechtem Wetter ist das Gelände überdacht,

Wärmepilze sind vorhanden.
 Für Getränke und Imbiß ist gesorgt


 

The International Cajun Trio

Multiinstrumentalisten und begnadete Sänger

 

Yannick Monot  (Frankreich)

Helt Oncale   (USA)

Biber Hermann  (Deutschland)

& Klaus Noll  (Deutschland)

THE INTERNATIONAL CAJUN TRIO

The International Cajun Trio entführen ihre Zuhörer auf eine spannende, musikalische Zeitreise von der Bretagne über Kanada bis hin zu den Sumpfgebieten Louisianas. 

 

Die drei hochkarätigen Musiker vereinen auf einzigartige Weise Musique Francaise, Blues, Country, Jazz und kreolische Rhythmen zu einem Stil, der traditionellen und modernen Ansprüchen gerecht wird. Tanzbar und gefühlsecht. Dieses schmackhafte, musikalische Menü garnieren die drei Weltenbummler bei ansteckender Spiellaune mit humorvollen Geschichten und Anekdoten. Alle drei Musiker sind Front-Leader ihrer eigenen Bands, als auch erfahrene Solo-Entertainer. Ein Potential, dass The International Cajun Trio einmalig macht.

 

Bretonische Siedler brachen Anfang des 17. Jahrhunderts auf, um an der kanadischen Ostküste rund um Quebec eine neue Heimat zu finden. An Bord zu hören waren französische Akkordeonklänge sowie keltische Fiddlemusik. Ihre neues Land nannten sie hoffnungsvoll „Nouvelle France“, sich selbst  „Acadiens“. Als große Teile der Einwanderer aus Kanada vertrieben wurden, verschlug es sie in die Sumpfgebiete Louisianas. Hier entwickelten sie eine Neben-Kultur, deren Sprache französisch statt amerikanisch war. Im Laufe der Zeit vermischte sich ihre Musik mit dem Deltablues der schwarzen Plantagen-Sklaven und kreolischen Rhythmen. So wurde der „Cajun“ geboren und seine bluesbetonte Variante, der „Zydeco“. Eine lebensfrohe Musik, die heute noch zu vielen Anlässen gespielt und gesungen wird.


Yannick Monot, der Mann aus der Bretagne, der seit den 70er Jahren musikalische Erfolge feiert, ist im Trio vor allem für den Akkordeon-Sound und die französischen Wurzeln zuständig. Seine Stimme ist den Folkfreunden aus der Kultgruppe LE CLOU bekannt. Monot blickt auf zahlreiche LP/CD Produktionen zurück und erhielt zweimal den Preis der deutschen Schallplattenkritik. TV- und Rundfunkstationen in vielen Ländern haben seine Auftritte für die Nachwelt aufgezeichnet.

 

Helt Oncale, der Mann aus New Orleans, Louisiana ist ein meisterhafter Spieler zahlreicher, traditioneller Saiteninstrumente wie Fiddle, Gitarre, Mandoline, Banjo und ebenso begnadeter Sänger. Helt Oncale sorgt für die amerikanischen Wurzeln der Musik und veröffentlichte zahlreiche CDs, erhielt mehrfach Auszeichnungen durch die GACMF.

 

Biber Hermann ist der Mann aus Rhein-Main-Delta. Spezialisiert hat sich der rührige „Nager“ auf erdigen Delta-Blues auf der Slide-Gitarre, Dobro und der Mundharmonika. Sein Gesang ist einzigartig. Auf seiner aktuellen CD tritt der berühmte Singer-Songwriter David Munyon als Gastmusiker auf. Biber Hermann ist Gewinner der Pullman-Music-Trophy 2002.

 

Klaus Noll verstärkt das Trio in Bad Wünnenberg am Kontrabass. Noll tourt seit Jahren mit Yannick Monot & Nouvelle France.

Aktuelle CD:

Cajun Rendez-vous

LAILO

LAILO – Modern Gipsy & Flamenco

Südländische Gitarrengötter mit verzaubertem Gesang

 

Felipe „El Sauvageon“ Lead-vocals, Gitarre

Angel „Papa Gonzales“ Lead-vocals, Gitarre

David Huertas  Percussion, Vocals, Gitarre

Chato Gerofejeff  Gitarre, Vocals

Wilde ungezähmte Rhythmen, leidenschaftlicher Gesang und flirrende Gitarren-akrobatik lassen den mediterranen Zauber des heißen, sonnigen Andalusiens und der urwüchsigen Carmargue lebendig werden.

Der arabische Gebetsruf „alàh ilè alàh“, der jahrhundertelang über den Dächern des maurischen Spaniens erklang, wurde zum weltberühmten Flamencorefrain „lailo lailo“ und zur Namensquelle der Gruppe. 1985 sind Lailo im Profilager angekommen und spielten ihre erste LP ein. Sie reisen in ihren Wohnwagen quer durch Europa zu Konzerten.

In der kalten Jahreszeiten touren sie durch Mittelamerika und treten zum Ersten Europäischen Zigeunermusik-Festival in München auf. Mit den Gipsy Kings, Los Reyes, den Musikern von Buena Vista Social Club haben sie gegessen, getrunken, gelacht und musiziert.

 

Lailo versetzt das Publikum auf magische Weise in ein südländisches Ambiente. Pralle Lebensfreude, Leidenschaft, Schmerz, Trauer und vor allem die Erotik einer 800-jährigen Liasion zwischen Morgen- und Abendland sind hautnah zu spüren.

 

Lailo, längst Kultband des Musikgenres erspielten sich international Rang und Anerkennung: Filmmusik- und CD Produktionen, Funk- und Fernsehauftritte und unzähligen Tourneen. Auftritte mit Mitgliedern der legendären Gipsy Kings (Allstars of Gipys) und Gloria Gaynor sind nur einige Höhepunkte ihrer Karriere. Ihre Musik ist populäre und authentische Folklore zugleich mit der Kraft und Sinnlichkeit der spanischen Sprache.

 

Die Spuren der Kulturen vermischen sich, die klaren unverschnörkelten Arrangements, der präzise aufeinander abgestimmte Gesang werden zur Faszination. 


Neue Westfälische
Neue Westfälische
Westfälisches Volksblatt
Westfälisches Volksblatt

Von Erlkönigen und Zauberlehrlingen

23.09., 20 Uhr

Spanckenhof

 

EGSCHLIGEN

The Sound of Mongolia

14.10. 20 Uhr

Spanckenhof

            DIE GESCHENKIDEE
DIE GESCHENKIDEE
Support
Support
Besucherzaehler